Stellungnahme des Vorstands zum Echo-Beitrag vom 29.08.2019

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Vereinsmitglieder, liebe Interessierte an der DJK SSG Darmstadt

 Zu dem heutigen Artikel und der ganzen Angelegenheit eine Stellungnahme des neuen Vorstands.

 Wir sind froh, dass gestern ein Urteil gesprochen wurde. Nach mehr als zwei Jahren ist nun zumindest Klarheit, auch wenn es noch nicht rechtskräftig ist.

Nachdem das Urteil rechtskräftig wird, kann der ganze Verein nach vorne schauen. Wir hätten uns auch gewünscht, dass der alte Vorstand dazu steht, und die Taten einräumt. Leider ist das nicht der Fall, aber die Beweise sind so eindeutig, dass es zum vorliegenden Urteil kommen musste.

Haarsträubend die Versuche der Verteidigung, die Abschlüsse der Jahre 2016 – 2018 prüfen zu lassen, um Unschuld zu belegen, haarsträubend die Aussagen, wie schlecht ist dieserVerein denn geführt, dass es diese Abschlüsse nicht gibt. Sitzt doch der Verantwortliche genau deshalb auf der Anklagebank. Unfassbar auch die Aussagen, Barreserven sind notwendig,um Handwerkerrechnungen ohne Beleg zu bezahlen etc.

 In den letzten Jahren hat der Verein einen neuen Kunstrasenplatz bekommen, er ist erheblich gewachsen und hat insbesondere durch die vielen ehrenamtlichen Helfer, Trainer und Betreuer sehr gut funktioniert. Allen denen gilt höchster Dank für ihren Einsatz! Der Verein ist ein äußerst wichtiger gesellschaftlicher Ort für die Region Martinsviertel, Johannesviertel, Bürgerpark, Kranichstein, Komponistenviertel, Arheilgen und damit für die ganze Stadt Darmstadt, die bekanntlich erheblich wächst!

 Der Schaden ist in Summe bei über € 20.000. Wir arbeiten ab sofort daran, die Abschlüsse der Jahre 2016- 2018 festzustellen, um das gesamte Ausmaß genau festzustellen. Man stelle sich vor, das Geld stünde dem Verein zur Verfügung. Hier hat der Verein (auch aufgrund der Satzung und seiner Strukturen) nicht funktioniert. Wir werden mit aller Offenheit die Sachverhalte aufklären, um das, was nicht funktioniert hat schnellstmöglich zu verändern. Das war in erster Linie die interne Kontrolle der Instanzen. Das lehrt uns für die Zukunft, dass Gewaltenteilung und ein 4 – Augen – Prinzip unabdingbar für eine seriöse Vereinsführung sind. Hierfür steht der gesamte neue Vorstand und wird sich an den Resultaten messen lassen.

 Wir werden alle rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen, um dieses Geld zurückzubekommen. Wie groß die Chancen dafür sind, ist derzeit nicht klar. Aber wir brauchen diese Mittel dringend für die Infrastruktur (Platzpflege, Lichtanlage, Ausbau Funktionsgebäude, etc.), um den Verein weiter zu führen.

Wir danken allen, die den Verein mittragen und die hier ehrenamtlich ihre Freizeit investieren. Es ist gute, sinnvolle Zeit und ein toller, wichtiger Beitrag für das Gemeinwohl, davon sind wir überzeugt. Ein Verein lebt davon, dass man sich gegenseitig hilft, und zusammen stärker ist, als allein. Wir freuen uns auf die Zukunft und Ihre, Eure Mitarbeit.

 

Thilo Albrecht, Markus Dechert, Dirk Neumüller
(Vorstand DJK- SSG Darmstadt)